Pilotprojekt in der Slowakei

IKEA Industry hat insgesamt 43 Produktionsstätten in 9 Ländern mit etwa 20.000 Mitarbeitern. Wir haben das Pilotprojekt für den Anbau schnell wachsender Bäume in der Slowakei gestartet, da dort der Boden ideale Bedingungen für die Bäume bietet.

Sie fragen, warum?

Leichte und sandige Böden sind typisch für die Region Záhorie. Diese Böden sind zwar für viele Kulturen ungeeignet, aber günstig für Pappeln. Die klimatischen Bedingungen in der Westslowakei sind für den Anbau von Pappeln günstig.

Plantagen mit schnell wachsenden Bäumen dürfen nur auf Böden mit den niedrigen Qualitätsklassen 5 bis 9 (unter bestimmten Bedingungen auch der Klassen 3 und 4) angelegt werden. In der Umgebung unserer Anlage in Malacky gibt es in diesen Bodenqualitätsklassen reichlich Land.

Dass das Pilotprojekt gerade in der Slowakei umgesetzt wird, liegt daran, dass hier mehrere begünstigende Faktoren zusammen kommen: die slowakische Gesetzgebung, die Anlagenstandorte von IKEA Industry in Europa, die Verfügbarkeit von Ackerland, die natürlichen Bedingungen und die Unterstützung durch die Europäische Union.

CHRISTOPH LEIBING, IKEA Industry Leiter des Projekts zu Kurz-Umtriebs-Plantagen

“Die Pflanzung ist zwar automatisiert, aber unser Projekt schafft immer noch zahlreiche Arbeitsplätze in der Region, insbesondere für Personen mit geringer Qualifikation, die die Plantagen während der Wachstumssaison bewirtschaften können.

Wie wird das Holz aus unseren Plantagen genutzt?

Bei IKEA Industry in Malacky werden wir Holz von unseren eigenen Plantagen verarbeiten, wodurch die Transportwege für Materialien verkürzt und der Verbrauch fossiler Brennstoffe, die für den Transport benötigt werden, verringert werden. Das Holz wird an unser Werk in Malacky geliefert. Dort wird es geschreddert, mit Klebstoff vermischt und zu Platten gepresst. Diese werden dann für die Herstellung der beliebten IKEA-Produkte verwendet.